Unser tägliches Brot
gib uns heute

Brot als elementares Nahrungsmittel (vor einigen Jahrhunderten gab es in Europa und Vorderasien weder Kartoffeln noch Reis) wird oft als Synonym für Nahrung und das Überleben generell benutzt.

Somit bedeutet es auch:

  • Herr gib, daß wir Nahrung haben,
  • Herr gib, daß wir Arbeit haben,
  • Herr gib, daß wir Wohnung haben.
Allerdings steht hier nicht, Herr schenke uns, während wir faul auf unserem Sofa liegen und in die Glotze gaffen.

Aber wir brauchen uns nicht alleine abzumühen, uns keine Sorgen machen, wir können sie bei Gott abgeben

- und wir werden frei für Gott und unsere Mitmenschen.